Aktuelles

07.04.2021

Covid-19: Die lokale Umsetzung von Impfstrategien und Impfkommunikation in Kommunen

Rückblick auf den virtuellen Fachaustausch am 22. und 25. März 2021

Foto: Graphic Recording by Florence Dailleux / Thinkpen

Seit Dezember 2020 organisieren Kommunen weltweit die Impfung ihrer Bürgerinnen und Bürger gegen Covid-19. Sie müssen nicht nur für einen reibungslosen Ablauf der Impfungen sorgen, sondern auch mit innovativen Kommunikationsstrategien das Vertrauen der Menschen in die Impfungen gewinnen und vulnerable Gruppen wie ältere Menschen und Geflüchtete mit wichtigen Informationen zur Impfung erreichen.

Am 22. und 25. März 2021 veranstaltete Connective Cities einen virtuellen Response Dialog zu Impfstrategien und Impfkommunikation, an dem acht Kommunen und zwei Kommunalverbände aus Deutschland, Israel, Kolumbien, Serbien und Togo teilnahmen. Die Kommunalvertreterinnen und -vertreter tauschten ihre Erfahrungen aus, gaben sich gegenseitig Tipps und erarbeiteten gemeinsam Lösungen für ein möglichst optimales Impfmanagement.

Dabei stellten sie fest, dass eine transparente, schnelle und vertrauensvolle Kommunikation ein zentraler Bestandteil erfolgreicher Impfstrategie sei. Das gelte einerseits für die interne Kommunikation zwischen allen an der Impfkampagne beteiligten Akteuren. Die Anregung, in den Kommunen einen Runden Tisch hierfür einzurichten, wollten einige Teilnehmende direkt in ihren Kommunen aufnehmen. Auch die die externe Kommunikation mit der Bevölkerung spiele eine wichtige Rolle – insbesondere mit vulnerablen Gruppen.

Die Teilnehmenden waren sich einig, dass ihre Kommunikation bei der Bevölkerung für Geduld für die jeweilige Impfpriorisierung werben und an die Solidarität der Menschen appellieren müsse. Zudem müsse die Zivilgesellschaft in die Impfstrategien eingebunden werden, weil sie oft eine engere Verbindung zur Bevölkerung habe, und das Engagement von Ehrenamtlichen müsse wertgeschätzt werden. Schließlich müssten je nach Zielgruppe verschiedene Kommunikationskanäle und -instrumente genutzt werden. Im serbischen Stari Grad werden beispielsweise ältere Menschen durch ein eigens eingerichtetes kommunales Call Center per Telefon kontaktiert, während die Kommune Kiryat Shmona in Israel lange Impfnächte mit Erfrischungen für junge Menschen veranstaltete.

Ein ausführlicher Bericht des Response Dialogs wird in Kürze hier erscheinen.


Autor:
Susanne Reiff | Connective Cities
Kategorien:
 COVID-19 , Good Urban Governance , Krisenmanagement , Öffentliche Gesundheit
Regionen:
 Afrika Togo Europa Deutschland Krefeld Stuttgart Mittel-, Ost- und Südosteuropa Serbien Stari Grad Naher Osten Israel Kiryat Shmona Virtueller Fachaustausch


Verwandte Inhalte

Top