Aktuelles

12.03.2019

WHO: Tod auf der Straße: eine beeindruckende Datenvisualisierung

Durch eine animierte Weltkarte wird sowohl das weltweite Ausmaß von Verkehrstoten als auch die Lage in den einzelnen Regionen und Länder eindrucksvoll sichtbar.

Der von der WHO im Dezember 2018 veröffentlichte globale Statusbericht zur Straßenverkehrssicherheit 2018 hebt hervor, dass die Zahl der jährlichen Verkehrstoten 1,35 Millionen erreicht hat. Verkehrsunfälle sind heute der häufigste Todesursache für Menschen im Alter von 5-29 Jahren. Die Last wird überproportional von Fußgängern, Radfahrern und Motorradfahrern, insbesondere in Entwicklungsländern, getragen. Drastische Maßnahmen sind erforderlich, um globale Ziele zu erreichen und Leben zu retten.

In den Bereichen, in denen Fortschritte erzielt wurden, wird dies weitgehend auf bessere Rechtsvorschriften über Schlüsselrisiken wie überhöhte Geschwindigkeit und Alkohol am Steuer sowie das Verwenden von Sicherheitsgurten, Motorradhelmen und Kinderrsitze zurückgeführt. Sicherere Infrastrukturen wie Gehwege und spezielle Fahrspuren für Radfahrer und Motorradfahrer, verbesserte Fahrzeugstandards wie eine elektronische Stabilitätskontrolle und fortschrittliche Bremssysteme sowie eine verbesserte Versorgung von Verletzten nach einem Unfall tragen ebenfalls dazu bei.
Der Bericht dokumentiert, dass diese Maßnahmen in 48 Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen zu einer Verringerung der Zahl der Verkehrstoten geführt haben. Kein einziges Land mit niedrigem Einkommen hat jedoch eine Verringerung der Gesamttodesfälle nachgewiesen, zum größten Teil, weil diese Maßnahmen fehlen.

Die animierte Weltkarte setzt die Ergebnisse eindrucksvoll grafisch um und gibt Aufschluss über die Gesetze, Sicherheitsmaßnahmen und Verkehrstoten nach Art der Verkehrsteilnehmer.

Zur Weltkarte

 

 

Autor:
WHO | Connective Cities
| https://extranet.who.int/roadsafety/death-on-the-roads/

Verwandte Inhalte

Top