Aktuelles

12.10.2020

Reaktion auf die Pandemie in flüchtlingsaufnehmenden Kommunen

Rückblick auf den virtuellen Fachaustausch für die MENA-Region am 27.08.2020 | Ausblickauf weitere Kooperationen

Training im Zusammenhang mit der Salamati App

Mehr als 20 kommunale Vertreter aus rund 8 Städten in der MENA-Region nahmen an der sechsten virtuellen Veranstaltung der Reihe zum Wissensaustausch über die kommunale Reaktion auf die COVID-19-Pandemie teil. Ziel der Veranstaltung war es, bewährte Praktiken und besondere Maßnahmen vorzustellen, die auf die Bedürfnisse der gefährdeten Gruppe von Flüchtlingen und ihrer Aufnahmegemeinschaften zugeschnitten sind. So wurde zum Beispiel der Informationsaustausch über lokale Netzwerke von Freiwilligen aus der Gemeinde, religiösen Führern und humanitären Helfern zu einem entscheidenden Faktor im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus. Andere wirksame Maßnahmen, die von Flüchtlingsaufnehmenden Kommunen ergriffen wurden, haben den Global Compact für Flüchtlinge in die Tat umgesetzt, um Migranten- und Flüchtlingsgemeinschaften im Zusammenhang mit der Pandemie stärker zu unterstützen.  Die virtuelle Veranstaltung bot Raum für einen interaktiven Erfahrungsaustausch, und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich an einer lebhaften Diskussion beteiligt und ihr lokales Fachwissen in die Diskussion mit Gleichgesinnten eingebracht.

Programm

In dieser virtuellen Sitzung wurden die Erfahrungen der Gemeindeverbände von Dreib Al Awsat und Jurd El Qayteh im Libanon vorgestellt und ihre gute Praxis bei der Entwicklung und dem Einsatz einer Open-Source-Tracking-Anwendung präsentiert.  Darüber hinaus gab der Vertreter des Stadtrates von Irbid (Jordanien) Einblicke in die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Flüchtlinge und Gastgemeinden, die in der Landwirtschaft beschäftigt sind.

Darüber hinaus wurden die folgenden Fragenkomplexe angesprochen:

  1. Was waren die zentralen Herausforderungen für die Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen?
  2. Welche Maßnahmen haben die Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen, ergriffen, um die gefährdete Gruppe von Flüchtlingen zu schützen?
  3. Gibt es irgendwelche Lehren in Bezug auf die Bereitstellung von Dienstleistungen und die Vorbereitung auf Pandemien in Flüchtlingsunterkünften wie Lagern?

Vorträge (zugänglich nur für Mitglieder)

In Arabisch: Pandemiebekämpfung mit der Open-Source-Anwendung "Salamti" in den Gemeindeverbänden von Jurd Al Qayta und Dreib Al Awsat im Libanon.
Abdul Ilah Zakaria, Vorsitzender der Gewerkschaft Jurd El Qayteh, Libanon
Abboud MerhebVorsitzender der Gewerkschaft Dreib Al Awsat, Libanon
Souraya Hammoud, SKLI

Maßnahmen zur Milderung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Abriegelung auf syrische Flüchtlinge und ihre Aufnahmegemeinschaften in Irbid, Jordanien.
Arabische Version  |  Englische Version
Frau Iman Al Zoubi, Vertreter des Gemeinderats, Irbid-Jordanien


Ergebnisse

Die Pandemiebewältigung in den Gemeindeverbänden von Jurd Al Qayta und Dreib Al Awsat im Libanon, die Flüchtlinge aufnehmen, wurde mit der Open-Source-Anwendung "Salamati" optimiert. Die Präsentation dieser guten Praxis führte zu einer Gelegenheit zur Zusammenarbeit zwischen den Initiatoren der Salamati-Anwendung und der Großgemeinde Absan in Gaza. Connective Cities wird diese Zusammenarbeit im Rahmen der Folgeaktivitäten erleichtern.

Update zu Folgeaktivitäten: Konkrete Zusammenarbeit auf solider Basis

Connective Cities hat ein Treffen zwischen den Initiatoren und Entwicklern der Salamati-Anwendung an der Balamand-Universität im Libanon und Vertretern der Gemeinde Greater Absan in Gaza (der Bürgermeister Dr. Anwar Abu-Zarifa und Ahmad Abu-Ismail) organisiert, um die Verbreitung der guten Praxis der Salamati-Anwendung in der Gemeinde Greater Absan zu diskutieren. Der Vertreter der GIZ in Gaza hat ebenfalls an dem Treffen teilgenommen.

Es wurde vereinbart, ein Memorandum of Understanding zwischen der Stadtverwaltung und den Initiatoren und Entwicklern der Anwendung zu unterzeichnen Als Startschuss zur Verbreitung bewährter Praktiken, einschließlich der Bereitstellung der Anwendung von Salamati im Großraum Absan.

Bei der Salamati-App handelt es sich um eine GIS-basierte Open-Source-Anwendung, die es den Kommunalbehörden ermöglicht, potenzielle COVID-19-Fälle schnell zu untersuchen und Gebiete und Personen mit hohem Risiko zu klassifizieren. Die Einführung dieses Pilotprojekts wird von SKL International unter den Aspekt der Digitalisierung gefördert. Als Teil des schwedischen Verbands der lokalen Behörden und Regionen (SALAR) arbeitet SKL International weltweit an der Förderung und Stärkung der lokalen und regionalen Selbstverwaltung und Widerstandsfähigkeit. Durch die Unterstützung der aktiven Bürgerschaft in Akkar-Libanon durch die Förderung lokaler Systeme, den Aufbau kommunaler Kapazitäten und die Beteiligung der Gemeinden an kommunalen Entscheidungen, kann auch Covid-19 besser eingedämmt und die negativen Auswirkungen der Pandemie verringert werden.


Autor:
Connective Cities
Kategorien:
 COVID-19 , Connective Cities , Integrierte Stadtentwicklung , Sicherheit in Städten , Soziale Stadt
Regionen:
 Naher Osten Jordanien Irbid Libanon Virtueller Fachaustausch


Verwandte Inhalte

Top