Nachhaltige Energieversorgung in Buffalo City

Übersicht

Nachhaltige Energieerzeugung und -verbrauch fördern - das ist der Ansatz der Großstadtgemeinde Buffalo City in Südafrika, um lokale Stromausfälle und globale Erwärmung gleichzeitig anzugehen. Durch die Darstellung verschiedener Möglichkeiten, Energie zu sparen und nachhaltig zu produzieren, werden die Verbraucher ermutigt, die gute Praktik zu befolgen.

Hintergrund

In den letzten Jahren wurden viele Verbraucher in das südafrikanische Stromnetz aufgenommen. Da aber nicht genügend Strom zur Verfügung steht, werden die Kunden für mehrere Stunden vom Netz getrennt. Diese so genannte "Lastabwurfpraxis" ist eine Belastung für die privaten Haushalte und ein ernsthaftes Problem für die kommerzielle Industrie.

Dies ist nicht die einzige Herausforderung für den Energiesektor: Die starke Abhängigkeit Südafrikas von Kohlekraftwerken ist ein Faktor für die globale Erwärmung. Das Land gilt als der 13. größte CO2-Emittent der Welt. Angesichts des Wasserbedarfs für den Kohlebergbau verschärft die Kohleverbrennung auch den Wassermangel.

Buffalo City beschloss, diese drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Sie fördert Klimaschutz, erneuerbare Energien und Energieeffizienz und geht damit in Richtung einer sicheren Energieversorgung für alle.

Ziele

Die Energieeffizienzpolitik der Provinzregierung von Eastern Cape sieht vor, dass mindestens 5 Prozent der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden.

So hat die Metropole Buffalo City in einem Pilotprojekt damit begonnen, eigene Energie zu produzieren, indem sie Wind und Sonne nutzt, um Energiekosten zu sparen - insbesondere in Kombination mit Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Darüber hinaus soll das Pilotprojekt der Öffentlichkeit die Potenziale der Einsparung und der erneuerbaren Energieerzeugung aufzeigen.

Aktivitäten

Das Verwaltungsgebäude in Beacon Bay wurde als Standort für das Pilotprojekt ausgewählt. Neben Solarmodulen und einer Windmühle wurden in Zusammenarbeit mit der Stadt Oldenburg in Deutschland über einen Zeitraum von 17 Monaten von Oktober 2014 bis März 2016 eine Solarwasserheizung, energiesparende LED-Beleuchtung, eine Hybridklimaanlage und Präsenzsensoren an allen Leuchten installiert. Ein intelligenter Zähler überwacht Veränderungen in der Energieversorgung und im Energieverbrauch.

Die Mitarbeiter der Kommunen erhielten Schulungen zu Energieeffizienz und nachhaltiger Energieerzeugung - Know-how, das mit der Öffentlichkeit geteilt werden soll, um veraltete Verbrauchsmuster zu ändern. Das Pilotprojekt wurde nach der Implementierung zu einem Vorzeigeprojekt. Über die Ergebnisse informierten unter anderem kinderfreundliche Broschüren.

Wirkungen

Bereits nach 18 Monaten begannen sich die Gewinne aus den Investitionen zu zeigen.

Während die Einsparung von 20% des Basisstromverbrauchs aus dem Netz das Ziel war, betrugen die tatsächlichen Einsparungen 50%.

Ein 250 Watt Photovoltaik-Haushaltssystem demonstriert die Anwendbarkeit für private Haushalte.

In einigen informellen Wohngebieten ist die illegale Netznutzung weit verbreitet - und birgt Gefahren für Leben und Eigentum. Um einen kostengünstigen legalen Zugang zu Strom zu ermöglichen, stellt das Pilotprojekt auch ein kostengünstigeres 100-Watt-Solarpanelsystem mit Ladeports für Mobiltelefone vor, das es den Eigentümern ermöglicht, vier LED-Leuchten und einen kleinen Fernseher zu betreiben - ein neuer konstruktiver Ansatz zur Vermeidung von Stromdiebstählen.

Fazit

Die Projektkosten von 1,4 Millionen Rand oder 60.000 Euro wurden gut investiert. Das Kooperationsprojekt wurde durch das Land Niedersachsen, die Stadt Oldenburg und die Servicestelle Kommunen in der einen Welt (SKEW) von Engagement Global  gefördert – in ihrer Klimapartnerschaft wurden Buffalo City und Oldenburg bereits 2015 durch die SKEW begleitet. Im Rahmen der Partnerschaftsvereinbarung mit der Stadt Buffalo City lieferte Oldenburg Beiträge von Experten.

Die kurzen Rückflusszeiten der Anlagen machen sie für kommunale Einrichtungen, die Wirtschaft und private Verbraucher gleichermaßen attraktiv. Die Messung und Darstellung zuverlässiger Daten über Einsparungen bei einem Technologiemix erwies sich als überzeugend, um den Wandel im Energiesektor zu fördern.

 

Autorin: Sabine Hammer

Kontakt

Rob Ferrier

 

Buffalo City Metropolitan Municipality

Directorate of Infrastructure Services

PO Box 81, East London, 5200

26 Oxford Street, East London, 5201

Province of the Eastern Cape

South Africa

 

RobF@buffalocity.gov.za

 

 

Ort

Top