Termine Details

08.11.2018 bis 10.11.2018 // Türkei - Istanbul

Integration von Flüchtlingen und Förderung des sozialen Zusammenhaltes

Teilnahmeaufruf zum Praktiker-Dialog und Workshop mit deutschen und türkischen Kommunen zur Stärkung des kommunalen Know-Hows.

Connective Cities organisiert im Rahmen der „Initiative kommunales Know-how für flüchtlingsaufnehmende Kommunen in Nahost“ in Kooperation mit dem Qudra-Programm und in Zusammenarbeit mit UCLG-MEWA einen Praktiker Workshop vom 08. bis 10. November zum Thema „Optionen zur Integration von Flüchtlingen und Förderung des sozialen Zusammenhaltes“ in Istanbul.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, eine konstruktive Dialogplattform für interaktiven Wissensaustausch, Austausch bewährter Praktiken und kollegiales Lernen für die Weiterentwicklung lokaler Strategien und Projekte anzubieten.

Der Erfahrungs- und Wissensaustausch im Zuge des Workshops wird eine Reflexion der Rolle der Kommunen mit Hinblick auf die Integration von Flüchtlingen ermöglichen. Dabei handelt es sich um Aspekte wie den Ausbau kommunaler Dienstleistungen für Flüchtlinge und die einheimische Bevölkerung, aber auch um die Förderung der sozialen Interaktion innerhalb der Gemeinden, sowie die Koordination mit anderen Behörden des staatlichen Systems um beispielsweise extra-curriculare Bildungsangebote und Maßnahmen zur Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Der internationale Workshop zum Thema soziale Kohäsion bietet daher ein angemessenes Format um den kommunalen Austausch zu ermöglichen und um innovative lokale Projektstrategien zu entwickeln.

Insgesamt sind als Teilnehmer 15 türkische Kommunen eingeladen wie auch 5 - 10 deutsche kommunale Experten.

Von den teilnehmenden Fachexpert/innen werden aktive Beiträge wie die Präsentation von "guten Praxisbeispielen" und die gemeinsame Arbeit an Lösungsstrategien erwartet. Projektideen, die während der Dialogveranstaltung erarbeitet werden, können für eine weitere Zusammenarbeit genutzt und bei Bedarf durch die Städteplattform weiter unterstützt werden.

Die entstehenden Reise- und Übernachtungskosten werden durch das "Connective Cities" Projekt übernommen. Die Arbeitssprache ist Englisch.

Interessierte Experten bitten wir, sich sobal wie möglich und spätestens bis zum 11.10.2018 mit uns in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen sowie Kontaktadressen entnehmen Sie bitte dem Teilnahmeaufruf.

 

Kontakt:

 

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ):

Ingrid Rösner, Connective Cities Beraterin:

ingrid.roesner@giz.de

 

 

 

Engagement Global:

Alexander Wagner, Connective Cities Projektleiter:

alexander.wagner@engagement-global.de

Benjamin Jeromin, Connective Cities Projektleiter:

Benjamin.Jeromin@engagement-global.de

 

 

 


Top