Termine

27.08.2020 - 27.08.2020  // online

Reaktion auf die COVID-19-Pandemie in flüchtlingsaufnehmenden Kommunen in der MENA-Region

Connective Cities Virtueller Fachaustausch

Foto: Engagement Global

Flüchtlingsaufnehmende Städte stehen vor großen Herausforderungen, eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Dies betrifft insbesondere Kommunen, in denen Menschen auf engstem Raum in Flüchtlingslagern untergebracht sind, denn Social Distancing und die geforderten Hygienemaßnahmen sind dort schwierig umzusetzen. Daher braucht es dort besondere Maßnahmen, die auf die spezielle Situation und die Bedürfnisse der Geflüchteten zugeschnitten sind.

In dieser virtuellen Veranstaltung werden die Erfahrungen der Gemeindeverbände von Dreib Al Awsat und Jurd El Qayteh im Libanon vorgestellt und ihre gute Praxis bei der Entwicklung und dem Einsatz einer Open-Source-Tracking-App präsentiert. Darüber hinaus wird der Vertreter des Stadtrats von Irbid (Jordanien) Einblicke aus seiner Kommune geben und die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Flüchtlinge und die im Agrarsektor beschäftigten Gastgemeinden beleuchten.

Folgende Fragestellungen sollen behandelt werden:

  1. Was waren die zentralen Herausforderungen für die Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen?
  2. Welche Maßnahmen haben die Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen, ergriffen, um die gefährdete Flüchtlingsgruppe zu schützen?
  3. Gibt es irgendwelche Lehren in Bezug auf die Bereitstellung von Dienstleistungen und die Vorbereitung auf Pandemien in Flüchtlingsunterbringungseinrichtungen wie Lagern? 

Die virtuelle Veranstaltung findet in den Sprachen Englisch und Arabisch statt. Weitere Informationen in Englischer Sprache finden Sie hier (pdf-Download)

Wenn Sie teilnehmen möchten oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Muna Shalan muna.shalan(at)giz.de 

 

Kategorien:
 COVID-19 Connective Cities Good Urban Governance
Regionen:
 Naher Osten Jordanien Libanon
Top