Termine

27.10.2020 - 29.10.2020  // Virtuelle Konferenz

Bereitstellung von kommunalen Dienstleistungen während einer Pandemie

Connective Cities Subsahara Afrika: Internationaler Fachaustausch zu Lernerfahrungen in der Corona-Krise

Photo: Charday Penn | istock

Die Covid-19-Pandemie hat zahlreiche negative Auswirkungen auf viele Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt gehabt. Nach Angaben von UN Habitat leben etwa 44% der afrikanischen Gesamtbevölkerung in städtischen Gebieten, von denen 47% in Slums und informellen Siedlungen leben, die sich durch schlechten Zugang zu Trinkwasser und sicheren sanitären Einrichtungen, Überbelegung und oft mangelnde Versorgung mit Dienstleistungen auszeichnen. Die unzureichende Fähigkeit vieler Länder südlich der Sahara, eine angemessene Wasserinfrastruktur bereitzustellen, obwohl dies eine wichtige Notwendigkeit im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie ist, hat es erschwert, die Ausbreitung des Virus in vielen Städten einzudämmen. Dies macht die Städte anfälliger für die fortschreitende Ausbreitung der Pandemie in der Region. Die Durchsetzung der WHO-Richtlinien zur Prävention und Bekämpfung der Pandemie wird zu einer Herausforderung. Die rasche und ungeplante Verstädterung Subsahara-Afrikas wird daher als ein enormer Risikofaktor für Covid-19 angesehen.

Die Auswirkungen dieser Pandemie sind weltweit zu spüren, dennoch haben die Städte mit unterschiedlichen Maßnahmen reagiert, um die Ausbreitung zu verhindern und die langfristigen Auswirkungen und sogar künftige Pandemien abzufedern. Vor diesem Hintergrund bietet Connective Cities eine Plattform, auf der Städte ihre Erfahrungen miteinander teilen können: die Herausforderungen, die sie erlebt haben, und die Interventionen, die entweder bereits umgesetzt wurden oder geplant sind, um sich gegen die negativen Auswirkungen und künftige Pandemien abzusichern.

In der ersten Serie befassen wir uns mit der Bereitstellung kommunaler Dienstleistungen, insbesondere mit der Wasserversorgung und der Entsorgung fester Abfälle.

Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen im Konzeptpapier [pdf 3 Seiten, in Englisch]

Teilnahme und Kontakt

Wenn Sie weitere Fragen haben oder teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an Sophia Kamau (sophia.kamau(at)giz.de), Regionalkoordinatorin für Connective Cities in Subsahara Afrika.

 

Kategorien:
 COVID-19 Connective Cities Kommunale Dienstleistungen Abfall- und Kreislaufwirtschaft Wasserversorgung / Abwasserentsorgung
Regionen:
 Afrika
Top