Partner und Projektstruktur

Eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Engagement Global sowie dem Deutschen Städtetag

Connective Cities wird als Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ GmbH), Engagement Global gGmbH / Servicestelle Kommunen in der Einen Welt sowie dem Deutschen Städtetag durchgeführt. Vorgesehene Umsetzungspartner sind u.a. ausgewählte regionale und nationale Stadtverbände in Afrika, Amerika, Europa und Asien sowie deren Mitgliedsstädte.

Die Internationale Städte-Plattform wird zunächst durch einen Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Gleichzeitig werden Optionen für Zusatzfinanzierungen von interessierten Institutionen geprüft. Mittelfristig wird angestrebt, dass sich die Städte-Plattform selbst trägt. Somit wird von Anfang an die institutionelle Nachhaltigkeit berücksichtigt.

 

Die Internationale Städte-Plattform für Nachhaltige Entwicklung Connective Cities besteht aus dem Steuerungskreis und der Geschäftsstelle sowie aus den in der Organisationsstruktur abgebildeten Themenclustern. Perspektivisch wird die Bildung von Regionalclustern angestrebt.

Der  Steuerungskreis berät und entscheidet im Konsens in allen strategischen Belangen von Connective Cities.

Die  Geschäftsstelle erbringt die operativen internen und externen Leistungen der Internationalen Städte-Plattform sowie die dazu erforderlichen Unterstützungsleistungen.

Flyer von Connective Cities

Connective Cities Dialogveranstaltung

2016 - Gesundheitlicher Bevölkerungsschutz bei biologischen Gefahrenlagen auf kommunaler Ebene

Sylvia Piquardt | Alice Balbo, Alexander Wagner

Top