Integrierte Mobilitätssysteme für inklusive und klimafreundliche Städte

Connective Cities Projektwerkstatt in Toluca vom 18. bis 20. Mai 2016

Übersicht

Vom 18.-20. Mai kamen in Toluca/Mexiko insgesamt 35 Akteure aus 9 Ländern zusammen, um sich im Rahmen der internationalen Projektwerkstatt von Connective Cities zu Themen der nachhaltigen städtischen Mobilität auszutauschen. Teilnehmer des Workshops waren Vertreter/innen aus Stadtverwaltungen, kommunalen Verkehrsbetrieben oder anderen Institutionen, die mit der Förderung des städtischen Verkehrs zu tun hatten (Universität, NGO, Unternehmen, Ministerien, nationale Institute, Regionalverwaltung und Beratungsinstitutionen). Sie kamen aus Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Mexiko, Peru, Uruguay und Deutschland. 

 

 

Programm

PROGRAMM & AGENDA

Deutsche Version / Spanische Version

Keynotes

Mr. Angel R Molinero Molinero / Mr. Jesús Padilla Zenteno
Sistemas Integrados de Movilidad para ciudades inclusivas y amables con el clima

Präsentationen

Mr. Nilton Roger Lopez Franco, Ciclovias Recreativas de las Americas, Lima, Peru
Implementación de Ciclovías Recreativas en Perú

Mr. Ernesto Vargas Melchor, Instituto Municipal de Planeación de Puebla, Puebla, México
Sistema de bicicletas públicas del municipio de Puebla

Mr. Moisés Bernal Canuto, GIZ, Mexiko
Plan de movilidad no motorizada para el Centro de Toluca

Mr. Juan Franco, Universidad de los Andes, Bogotá, Colombia
Entendiendo el impacto de medidas detrasporte sostenible (no-motorizado y públicomasivo) en calidad del aire y mitigación delcambio climático

Dra. Karla Vera, Dirección de desarrollo urbano y movilidad, Ayuntamiento de Toluca, México
Sistema de Bicicleta Publica de Toluca

Mr. Marcelo Cintra do Amaral, Empresa de Transportes e Trânsito de Belo Horizonte - BHTRANS, Brasil
Plan de Movilidad Urbana Sostenible de Belo Horizonte

Ms. María Angélica Pérez, Secretaria de Movilidad de Bogotá, Colombia
Fomento al uso de la bicicleta en Bogotá: Cambio de sentido en la Carrera 11 y nuevos desafíos

Ms. Martina Pugno, Ente de Movilidad de Rosario, Argentina
Movilidad en Rosario: Plan Integral de Movilidad – Desarrollo de TNM

Mr. Hagen Seifert, Asociación de transportes de Hamburgo, Alemania
La asociación de transportes públicos de Hamburgo / German Version

Mr. Ralf-Rainer Braun, Oficina del Medio Ambiente, Ciudad de Hagen, Alemania
Plan integrado de calidad del aire de Hagen / German Version

Mr. Luis Enrique Moreno Cortés, Dirección General de Movilidad León, Guanajuato, México
Estrategia de comunicación y plan dearranca para la implementación de la SIT-Optibús, León, Gto

Ms. Natasha Uren Vázquez, Secretaria de Movilidad de la Ciudad de México, México
El Nuevo Modelo de Movilidad 

Mr. Eliud Gabriel Medina Peralta, Comisión Edilicia de Movilidad y Transporte Publico, Ayuntamiento de Toluca, México
Inclusión de la sociedad civil en laconstrucción de la agenda de movilidad municipal

Arq. Rogelio Morales Gonzales, Universidad Autónoma del Estado de México, Toluca, México
Análisis del Transporte de Mercancías, Ecozona Toluca

Mr. Oliver Alfredo Trevizo Vásquez, Planeación y Regulación Urbana H. Ayuntamiento de La Paz, México
Los desafíos en la implementación del Plan Integral de Movilidad Urbana Sustentable dela ciudad de La Paz

Mr. Pablo Piñones, Secretaría Regional Ministerial Metropolitana de Vivienda y Urbanismo, Santiago de Chile /  Mr. Andrés Diaz, Gobierno Regional Metropolitano de Santiago de Chile / Mr. Bernardo Valdés, Gobierno Regional Metropolitano de Santiago de Chile
Cambio de paradigma en la gestión, diseño y promoción de movilidad púbica y delespacio que la contiene 

Ergebnisse

Die Teilnehmenden waren sich einig: Eine Verbesserung der städtischen Mobilität kann nur durch  integrierte Systeme erreicht werden. Einzelne Maßnahmen reichen dabei nicht aus. Anhand der Beispiele von integrierten Systemen konnten die Herausforderungen und Chancen dieser Systeme gezeigt werden. Aber auch die Beispiele der Fahrradförderung waren in integrierte Systeme eingebettet. Wichtig waren auch Themen wie soziale Integration und städtischer Güterverkehr. Die deutschen Vertreter konnten zu übergreifenden Themen der Sicherung der Luftqualität und Zusammenarbeit in Verkehrsverbünden beitragen. Alle Beteiligten konnten voneinander lernen, auch diejenigen, die schon eine gute Praxis vorzuweisen haben.

Zu den Erfolgskriterien für Gute Praktiken zählen die Kenntnis von Beispielen anderer Städte, die gute Koordination der Akteure, eine gute Ausgangsanalyse, die politische Bereitschaft sowie die langfristige Vision. Die Teilnehmenden empfahlen vor allem die Bekanntmachung der Erfahrung und Kommunikation, die gute Nachfrageanalyse und die gute Abstimmung mit anderen Akteuren. Herausforderungen bleiben weiterhin die langfristige Vision und die Kontinuität der Pläne.

Im Rahmen der Exkursion konnten die Teilnehmenden mehr zur Ecozone und Fahrradnutzung in Toluca erfahren. Mit Hilfe von Sensibilisierungsübungen - wie zum Beispiel Laufen mit verdeckten Augen und Blindenstock - konnten sie u.a. lernen, wie sich Menschen mit Behinderungen im Straßenverkehr bewegen können, bzw. welchen Unsicherheiten sie ausgesetzt sind.

In drei Arbeitsgruppen wurden vier Projekte entwickelt. Sie reichen von kollegialer Beratung vor Ort (Umweltzone im alten Stadtzentrum von Montevideo, Verkehrsbeobachtung in Bogotá)  zu einer Vorbereitung eines neuen Straßenprojektes (Komplette Straße) und der pilotweisen Umsetzung einer Maßnahme zum öffentlichen Nahverkehr.  

Bericht

Connective Cities Projektwerkstatt
Sistemas Integrados de Movilidad Para Ciudades inclusivas y amables con el Clima
18 - 20 Mai, 2016 / Toluca, México
[pdf, 28 Seiten, 4,9mb, spanische Version]

Galerie

Ort

Ähnliche Veranstaltungen

Verwandte gute Praktiken

Top