Delegation aus Simbabwe und Sambia

Förderung des interkommunalen Wissenstransfers & Capacity Development

Die Plattform Connective Cities organisierte vom 02. - 06. Dezember 2019 eine Fachinformationsreise im Raum Köln und Berlin mit städtischen Praktikern aus Simbabwe und Sambia. Bei den Teilnehmenden handelte es sich um sechs Vertreter des simbabwischen Städtetages Urban Councils Associations of Zimbabwe (UCAZ) sowie dem Vorsitzenden und Generalsekretär des sambischen Städtetages Local Government Association of Zambia (LGAZ).

Die Fachinformationsreise ist Teil des GIZ Vorhabens "Stärkung des simbabwischen Städtetags Urban Councils Association of Zimbabwe zur Förderung von interkommunalem Wissenstransfer und Capacity Development" - und schloss an die vergangene Dialogveranstaltung "Verbesserung der Erbringung öffentlicher Dienstleistungen auf lokaler Ebene - Lösungen für ein partizipatives und verantwortungsvolles Management" in Harare (Simbabwe) an, bei der kommunale Praktiker aus Subsahara Afrika bereits Erfahrungen austauschten und konkrete Projektideen entwickelten.

Im Jahr 1923 gegründet, ist UCAZ einer der ältesten Kommunalverbände im Südlichen Afrika und vereint inzwischen alle 32 Städte Simbabwes unter einem Dach. Der simbabwische Städtetag übernimmt als Interessenvertretung der Städte und als Berater und Mittler von Wissen zu Themen der kommunalen Selbstverwaltung eine wichtige Funktion ein, um die Städte in ihrem Mandat zur bürgerorientierten und nachhaltigen Dienstleistungserbringung zu stärken.

Ziel des der Fachinformationsreise war es somit, die Kapazitäten des simbabwischen Städtetags UCAZ zur Unterstützung der Mitgliedsstädte hinsichtlich deren Mandat zur kommunalen Dienstleistungserbringung, insbesondere der Wasser- und Sanitärversorgung, zu stärken. Dabei sollten die Teilnehmenden den Aufbau und die Funktionsweise von deutschen (Stadt-)Verbänden sowie deren Aufgaben für Mitgliedskommunen kennenlernen. Durch Besuche und Diskussionen gewannen die Teilnehmend Einblicke, die ihre eigene Rolle und Verantwortung sowie ihre Motivation unterstützen, "Change Agents" in Simbabwe zu werden. 

Diese Treffen fanden mit dem Deutschen Städtetag, der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser & Abfall sowie dem Deutschen Landkreistag und dem Verband kommunaler Unternehmen statt. Einen informativen Beitrag zu Planungsmechanismen, Kommunikation und Kapazitätsentwicklung im Zusammenhang mit Bürgerbeteiligung leistete die Berliner Agentur ZebraLog bei.

Angesichts der zunehmenden Urbanisierung in Simbabwe, stehen die Städte und damit die Leistungserbringung der Stadtverwaltungen unter hohem Erwartungsdruck der Öffentlichkeit vor allem in Hinblick auf die Verbesserung kommunaler Dienstleistungen. Ein Kommunalverband wie der simbabwische Städtetag kann eine wichtige Rolle zur Förderung der Leistungsfähigkeit der Städte und deren Interessensvertretung übernehmen. Diese Verbesserung war Ziel der von Connective Cities implementierten Aktivitäten und wird in Zukunft weiterhin seitens des GIZ Vorhabens in Harare verfolgt.

Präsentationen

Local Self-Government in Germany
Alice Balbo, Deutscher Städtetag (Association of German Cities)

Municipal Budgets - Municipal finances and transparency
Katharina Suhren, Deutscher Städtetag (Association of German Cities)

DWA - German Association for Water, Wastewater & Waste. Because we care about the future. 
Anett Baum, Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser & Abfall e.V. (German Association for Water Management, Waste Water and Refuse)

The German County Association - Promoter of rural areas
Miriam Elsaesser, Deutscher Landkreistag (German County Association)

Planning mechanisms, communication and capacity development related to citizen participation
Matthias Trénel, ZebraLog - Agentur für crossmediale Dialogprozesse (Agency for cross-media dialogue processes)

Management of public services in Germany - Legal bases for municipal supply and disposal
Jonas Wiggers, Association of Municipal Companies (Verband kommunaler Unternehmen e.V.)

 

Impressionen

Top