Kommunale Antworten auf die COVID-19-Pandemie III

Virtuelle Veranstaltung III: Wirtschaftliche Auswirkungen und Erholung

Übersicht

Mehr als 30 kommunale Vertreter aus rund 20 Städten der MENA-Region und in Subsahara-Afrika nahmen an der dritten virtuellen Veranstaltung der Reihe zum Wissensaustausch über die kommunale Reaktion auf die COVID-19-Pandemie teil.

Kommunalvertreter sowohl auf politischer als auch auf technischer Ebene waren eingeladen und tauschten ihr Wissen aus, um praktische Beispiele für kommunale Maßnahmen zur Abfederung und Erholung von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu analysieren und zu diskutieren.

Programm

Im Rahmen der virtuellen Veranstaltung wurden vier Good Practices aus Sfax (Tunesien), Chefchaouen (Marokko), Kumasi (Ghana) und Namibia vorgestellt. Außerdem lieferte Herr Tobias Kienlein (GIZ-Experte für die Entwicklung des Privatsektors) Reflexionen zu den Themen, die während der Präsentationen angesprochen und diskutiert wurden. Die moderierte Plenarsitzung bot den Raum für eine Diskussion zwischen den Teilnehmern und den Vortragenden. Darüber hinaus wurden die teilnehmenden Kommunalvertreter eingeladen, ihren Erfahrungsaustausch in virtuellen Arbeitsgruppen fortzusetzen, die auf der virtuellen Plattform Connective Cities eingerichtet wurden.

Herr Ahmed Missaoui, Bürgermeister des Bezirks Sidi Mansour in Sfax, erörterte die Auswirkungen der Pandemie auf die tunesische Wirtschaft und insbesondere auf die Stadt Sfax mit der Erwartung eines Rückgangs des Bruttoinlandsprodukts um fast 5 Prozent. Während der Zeit der Abriegelung durchlief die tunesische Wirtschaft eine schwere Krise. Zu den am stärksten betroffenen Sektoren in Sfax gehört der Textilproduktionssektor – ein wichtiger Industriezweig von Sfax. Der Dienstleistungssektor war während der verhängten Abriegelung ebenfalls betroffen. Selbständige, KMU und Unternehmen, die im Handel tätig sind, gehörten zu den am stärksten betroffenen Sektoren während der Zeit der Abriegelung. Er hob auch die Rolle der Stadtverwaltung bei der wirtschaftlichen Erholung hervor, wo die Stadt nach nicht-traditionellen Lösungen sucht, zu denen auch die Bereitstellung von Notfallkrediten für KMU gehört. Trotz der finanziellen Unterstützung durch die Zentralregierung wird erwartet, dass der Haushalt der Gemeinde nicht vor 2021 wieder aufsgeglichen werden kann.

Herr Othmane Rachid hat darauf hingewiesen, dass der Tourismus der wichtigste Wirtschaftssektor in Chefchaouen ist. Angesichts des Zustands der Stagnation in diesem Sektor aufgrund der Auswirkungen der Pandemie ist eine Verlagerung der Prioritäten für die lokale Wirtschaftsentwicklung in dieser Stadt, die keine Fälle von Corona verzeichnete, dringend erforderlich.

Frau Abigail Benu berichtete von ausstehenden Ausgaben in Höhe von etwa 300.000 Dollar, die ausgegeben werden sollen für COVID-19-bezogene Aktivitäten in Kumasi. Sie stellte eine Vielzahl von Maßnahmen vor, die zur Unterstützung gefährdeter Gruppen durchgeführt wurden, darunter die Verteilung von Lebensmittelpaketen, Hygieneartikeln und Masken sowie Konjunkturpakete für SSE. Sie verriet auch, dass die Stadt nach der Pandemie 5% ihres jährlichen IGF auf einem Treuhandkonto einsparen wird, um für zukünftige Notfälle gerüstet zu sein. Darüber hinaus wird die Versammlung wirtschaftsbezogene Kapitalinvestitionen vornehmen, um die Einnahmen zu erhöhen. Eine Entscheidung für die Einführung von IT-Lösungen in den Kommunen, die die menschliche Interaktion reduzieren, gehört ebenfalls zu den Lehren, die daraus gezogen wurden.

Frau Anna Vambe stellte den COVID-19-Startzuschuss vor, der von der GIZ in Namibia bereitgestellt wird. Durch die AccelaratorApp konnten betroffene KMU sich um Nothilfefonds bewerben. Insgesamt wurde durch 200 Zuschüsse ein Betrag von 150.000 Euro bereitgestellt.

Herr Tobias Kienlein merkte an, dass es wichtig sei, zwischen Soforthilfemaßnahmen zur Gesunderhaltung der Bevölkerung und langfristigen Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu unterscheiden. Zusätzlich zu den Mitteln betonte er die Notwendigkeit, dass KKMU ihr Geschäftsmodell in eine sichere und nachhaltige Betriebsweise umwandeln müssen. Planungsvorschriften sollten KKMU helfen, ihre Geschäftskontinuität zu gewährleisten. Die Städte spielen eine Schlüsselrolle bei der Verwaltung und Aufrechterhaltung offener Märkte bei gleichzeitiger Durchsetzung von Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften.

Keynotes

Präsentationen

Corona-Pandemie: Wirtschaftliche Auswirkungen und Reaktion in Sfax (in Arabisch)
Mr. Ahmed Missaoui: Mayor of Sidi Mansour district in Sfax,Tunisia.  


Mr. Othmane Rachid: Head of town planning and construction department and project manager for monitoring the health status of the province of Chefchaouen (Covid 19) 

A presentation of the on the economic impact of COVID-19 in Kumasi
Ms. Abigail Benu, Development Planning Officer, Kumasi Metropolitan Assembly, Ghana 

NAMIBIA: COVID19 StartUp Grant
Ms. Anna Vambe, GIZ, Start-up Namibia 

 

Ergebnisse

Die Präsentationen und Diskussionen zeigten, dass die Pandemie die Wirtschaft auf allen Ebenen negativ beeinflusst hat. Die meisten Länder beschlossen eine teilweise oder vollständige Abschottung, was zur Lähmung vieler Wirtschaftssektoren führte. Gerade in den Städten, die die strengsten Sperrmaßnahmen verhängten, sind die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen laut ersten Beobachtungen am deutlichsten. Ein bedeutender Teil der Arbeitsmärkte in Entwicklungsländern ist informell und besteht aus täglichen Einkünften, die unter den Sperrmaßnahmen, die sich auf ihren Lebensunterhalt und ihre Fähigkeit zur Bezahlung von Dienstleistungen auswirkten, immens gelitten haben. Diese Maßnahmen haben sich auch negativ auf die Einnahmequellen der Kommunen ausgewirkt. Auf der anderen Seite verzeichnen einige Wirtschaftssektoren ein Wachstum. Beispielsweise sind viele Städte bei der Herstellung von medizinischen Geräten wie Masken, Schutzkleidung und Beatmungsgeräten, die sie in der Vergangenheit importieren würden, auf lokale Fertigungsunternehmen angewiesen.

Im Rahmen der Folgeaktivitäten wird ein virtueller Workshop zum Thema der Rolle der Innovation bei der Eindämmung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie organisiert.

Bericht

Kategorien:COVID-19Connective CitiesLokale WirtschaftsentwicklungExistenzgründungsförderungGreen Urban EconomyInnovationsförderungKMU-Förderung
Regionen:AfrikaGhanaKumasiMarokkoChefchaouen NamibiaTunesienSfaxNaher Osten

Ähnliche Veranstaltungen

Verwandte gute Praktiken

Top