Veranstaltungen

Ankündigungen

Lokaler Projektworkshop zum Thema "Radverkehr"

13.12.2017 bis 15.12.2017

Connective Cities Veranstaltung in Skopje, Mazedonien

Connective Cities Webinar: Composting as a Solid Waste Management Solution

23.01.2018

The 1st Connective Cities Webinar on SWM in 2018 held on Tuesday, 23rd of January

Dokumentationen

Klimaschutz durch Kreislaufwirtschaft

27.11.2017 bis 29.11.2017
Hamburg, Deutschland

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung für Städte weltweit. Abfallwirtschaft ist dabei nicht nur eine...

 

Effektive städtische Infrastrukturprogrammierung

22.11.2017 bis 23.11.2017
Naga City, Philippines Manila, Philippines

 

Die Cities Development Initiative für Asien (CDIA) und die internationale Städteplattform Connective Cities in...

 

 
 

Gute Praktiken

Recycling Initiative of Karak Municipality, Jordan

07.11.2017

The rapid increase of waste leads to serious environmental challenges, as solid waste is a major pollutant if not...

 

Cycling Canal and Community Project in Bangkok - Bangmod Case

17.07.2017

The project is based on 3C: Cycling – Canal – Community.
Known as a bicycle route project for the canal metropolis, it...

 

"The Other Side of the Fence"

19.06.2017

The Village Heights / The Other Side of the Fence project is a working relationship between the City of Cape Town and...

 

Inklusive Gewaltprävention (VCP)

18.08.2016

Mobilität und Lebensqualität der Bürger sowie ihre Teilnahme am öffentlichen Leben und an nachhaltigen...

 

 
 

Experten

 

Infothek

Aktuelles

Sondierungsreise in den Libanon

27.11.2017

Eine Gelegenheit, um Fragen zu stellen nach geplanten Projekten, der Unterstützung des libanesischen Staates, der Transparenz der Gemeindepolitik,...

Smart Slums, Smarter Cities

22.11.2017

"We have the ability to limit the impact of climate change by re-imagining the interaction between the city and its people."

Publikationen

Steering the Metropolis

2017 - Metropolitan Governance for Sustainable Urban Development

David Gómez-Álvarez | Robin Rajack, Eduardo López-Moreno, Gabriel Lanfranchi.

Raum und Mobilität

2017 - Ein neuer Ansatz zur Erfassung verkehrlicher Klimaschutzpotenziale im Personenverkehr - das Beispiel Wolfsburg

Ulrich Jansen, Steven Maerz, Jan Garde, Armin Jung

Implementing the new Urban Agenda by strengthening Urban-Rural Linkages

2017 - Leave No One And No Space Behind

Remy Sietchiping (Supervision) | Contributors: Juan Luis Arango, Lukas Frucht, Grace Githiri, Jackson Kago, Marco Kamiya, Stephanie Loose, Younghoon Moon, Jane Reid, Andrew Rudd, Oumar Sylla, Runze Wang, Xing-Quan Zhang

Connective Cities Study Tour and Project Workshop

2017 - Cooperation with Jordanian municipalities in waste management

Sophie Credo | Alice Balbo, Alexander Wagner, Silvia Boehmsdorff (editorial review)

 

Infothek

Termine

Lokaler Projektworkshop zum Thema "Radverkehr"

13.12.2017 bis 15.12.2017

Connective Cities Veranstaltung in Skopje, Mazedonien

City and Technology: Urban ARC 2018

11.01.2018 bis 13.01.2018

IIHS Annual Research Conference

Videos

Bremen, 06.2017

Nachhaltige städtische Mobilität - Strategien und Wege zu effizienteren, integrativen und umweltfreundlichen Städten

Connective Cities Dialogveranstaltung in Bremen, Deutschland


Newsletter

Unser Newsletter

Unser Newsletter informiert regelmäßig über die Angebote und Aktivitäten von Connective Cities sowie über aktuelle Neugikeiten aus unserem Partner- und Netzwerkumfeld.
Letzte Ausgabe ansehen
Newsletter abonnieren


 

Über uns

Hintergrund

Viele lokal vorhandene Lösungsansätze zur nachhaltigen Stadtentwicklung haben innovativen Charakter, sind jedoch häufig nicht genügend bekannt. Es fehlt ein systematischer Zugang zu diesen praxisorientierten Lösungen und Kontakten.

Städte gewinnen international an Bedeutung. Weltweit stehen urbane Akteure aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft vor vergleichbaren Fragestellungen der städtischen Entwicklung. Auch wenn es lokaler Lösungen bedarf, haben diese zunehmend globale Relevanz.

Die drängenden Herausforderungen der weltweiten Urbanisierung wie städtisches Bevölkerungswachstum, Armut und soziale Segregation, massive Mobilitäts- und Umweltprobleme, Klimawandel und die effektive Bereitstellung städtischer Dienstleistungen erfordern effiziente und innovative Lösungskonzepte. Diese sind die Voraussetzung für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Inklusive, produktive, effiziente und resiliente Städte müssen bei den globalen Entwicklungen Transformationen bewältigen, die durch gemeinsame Lernprozesse wirksam unterstützt werden können.

Viele der bereits lokal vorhandenen Lösungsansätze zur nachhaltigen Stadtentwicklung, zum Beispiel im Bereich Mobilität, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz oder guter städtischer Regierungsführung haben innovativen Charakter und haben sich bereits bewährt. Diese sind jedoch häufig nicht genügend bekannt. Es fehlt ein systematischer Zugang zu diesen praxisorientierten Lösungen und Kontakten. So bleiben die Möglichkeiten für den persönlichen Erfahrungsaustausch eher dem Zufall überlassen.

Deutsche Städte verfügen über reichhaltige praktische Erfahrungen mit Ansätzen nachhaltiger Stadtentwicklung, die für gemeinsame Lernprozesse von städtischen Akteuren – sowohl aus Entwicklungs- wie auch aus Schwellen- und Industrieländern – mobilisiert werden können. Vor diesem Hintergrund wurde die Internationale Städte-Plattform für Nachhaltige Entwicklung CONNECTIVE CITIES eingerichtet, die den kommunalen Fachaustausch fördert und zwischen Angebot und Nachfrage vermittelt.

Ziel und Leistungsangebot

Durch Dialog- und Lernangebote mobilisiert die Städte-Plattform CONNECTIVE CITIES deutsches und internationales Know-how und

  • bietet ein Portal für die Verbreitung von praxisrelevanten Erfahrungen,
  • identifiziert und vernetzt relevante Akteure aus Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern,
  • fördert und moderiert thematische und regionale Arbeitsgruppen,
  • ermöglicht durch internationale Konferenzen, Trainings und Studienreisen und ähnliche Angebote den Austausch,
  • unterstützt bei der Formulierung innovativer Projekte,
  • hilft bei der Suche nach einer Finanzierung zur Umsetzung der Projektideen und
  • trägt durch Auswertung der neuen Projektansätze zur Nutzung der Lernerfahrungen bei.

Auf diese Weise werden die von städtischen Akteuren in Afrika, Amerika, Asien und Europa gewonnenen Erfahrungen nachhaltiger Stadtentwicklung in die internationalen Lernprozesse eingebracht. Die Leistungsfähigkeit der Akteure wird weiter gestärkt und gleichzeitig die Initiativkraft der deutschen kommunalen Internationalen Zusammenarbeit gefördert. Konkrete Geschäftsfelder für Städte und Unternehmen erschließen, Projektideen weiterentwickeln und gemeinsam umsetzen, Expertise weltweit anbieten und nachfragen, sind zugleich Angebote und Potentiale der Städteplattform CONNECTIVE CITIES. Sie dient als Unterstützer, Vermittler und Moderator dieser Prozesse.

Vorgehensweise

Den Erfahrungsaustausch und Kooperationen zwischen deutschen Kommunen und Projekten der internationalen Zusammenarbeit sowie mit Wirtschafts- und Wissenschaftsinstitutionen fördern, neue Lernerfahrungen und Lösungsansätze aufbereiten und wieder in die Community of Practice einspeisen - das sind Kernelemente unserer Vorgehensweise.

Erste Schritte des Aufbaus der Städte-Plattform CONNECTIVE CITIES umfassen die Kontaktaufnahme der Projektverantwortlichen zu deutschen Kommunen und Projekten der deutschen internationalen Zusammenarbeit sowie zu relevanten Wirtschafts- und Wissenschaftsinstitutionen. Im Rahmen dieser Prozesse werden Themencluster aufgebaut und spezifische Handlungsfelder identifiziert, die sich für einen Lernaustausch und die Planung zukünftiger Projekte eignen. Für den Austausch konkreter Erfahrungen und das gemeinsame Lernen bilden sich innerhalb der Themenfelder Arbeitsgruppen aus unterschiedlichen Akteuren und Ländern. Diese stellen sich die Aufgabe, an einem bestimmten Thema der nachhaltigen Stadtentwicklung anwendungsorientiert zusammen zu arbeiten und lokale Strategien und Projekte gemeinsam zu entwickeln. Für jedes Themencluster wird es eine besondere Auftaktveranstaltung geben.

Das gemeinsame Lernen kann durch Studien, Ortsbesichtigungen, Seminare oder Workshops, also sehr praxisnah erfolgen. Die kontinuierliche Ausrichtung der Städte-Plattform auf den praxisorientierten Erfahrungsaustausch über effektive Lösungsansätze ermöglicht neue Lernerfahrungen, die aufbereitet und dann wieder in die Community of Practice eingespeist werden. Somit entsteht ein Lernkreislauf, der sich immer wieder befruchtet und untereinander wiederum neue Synergien schafft. Die Städte-Plattform CONNECTIVE CITIES verbreitet über dieses Webportal Information über relevante Fachthemen, eine Fülle von Praxisbeispiele und Hinweise auf wichtige Veranstaltungen und Dokumente.  Eine Experten-Datenbank bietet Zugang zu kommunaler Expertise für den Einsatz in Beratung, Projektentwicklung und -umsetzung.

Partner und Projektstruktur

Eine Kooperation zwischen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Engagement Global sowie dem Deutschen Städtetag

Connective Cities wird als Kooperation zwischen der  Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ GmbH) Engagement Global gGmbH / Servicestelle Kommunen in der Einen Welt sowie dem Deutschen Städtetag durchgeführt. Vorgesehene Umsetzungspartner sind u.a. ausgewählte regionale und nationale Stadtverbände in Afrika, Amerika, Europa und Asien sowie deren Mitgliedsstädte.

Die Internationale Städte-Plattform wird zunächst durch einen Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert. Gleichzeitig werden Optionen für Zusatzfinanzierungen von interessierten Institutionen geprüft. Mittelfristig wird angestrebt, dass sich die Städte-Plattform selbst trägt. Somit wird von Anfang an die institutionelle Nachhaltigkeit berücksichtigt.

Die Internationale Städte-Plattform für Nachhaltige Entwicklung Connective Cities besteht aus dem Steuerungskreis und der Geschäftsstelle sowie aus den in der Organisationsstruktur abgebildeten Themenclustern. Perspektivisch wird die Bildung von Regionalclustern angestrebt.

Der  Steuerungskreis berät und entscheidet im Konsens in allen strategischen Belangen von Connective Cities.

Die  Geschäftsstelle erbringt die operativen internen und externen Leistungen der Internationalen Städte-Plattform sowie die dazu erforderlichen Unterstützungsleistungen.

 

durchgeführt von

Deutscher Städtetag Logo
Engagement Global - Servicestelle Kommunen in der einen Welt - Logo
GIZ Logo
 
Top