ECOSAN

Ressourcenmanagement in Ballungsräumen

Übersicht

Durch einen kreislauforientierten Ansatz ökologischer, sanitärer Versorgung im Bereich Abwasser liefern ECOSAN-Systeme konkrete Vorteile für das gesamte urbane Ökosystem. Mit autarken ECOSAN-Systemen kann man nicht nur die Einleitung von Abwasser stark reduzieren, sondern außerdem aus diesen Wertstoffen wieder neue Rohstoffe (Energie, Phosphor etc.) gewinnen, um sie in die Stoffkreisläufe zurückzuführen.

Hintergrund

Erstmals 2001 wurde der 19.November als „Welttoilettentag“ von der Welttoilettenorganisation ausgerufen. Dieser wurde im Kampf für Sanitäranlagen und auf Vorschlag Singapurs einstimmig bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 24. Juli 2013 zum Welt-Toiletten-Tag der Vereinten Nationen erklärt. Hintergrund ist das Fehlen ausreichender hygienischer Sanitäreinrichtungen für mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung und dadurch bedingt verschmutztes Wasser sowie wasserbürtige Krankheiten, was gesundheitliche und negative sozio-ökonomische Folgen nach sich zieht. Die Welttoilettenorganisation veranstaltet seit 2001 jährlich auch den World Toilet Summit. 2006 fand diese große Begleitveranstaltung zum Welttoilettentag in Bangkok unter dem Motto „Happy Toilet, Healthy Life“ statt.

Ziele

Die Einführung von ECOSAN-Systemen bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Siedlungswasserwirtschaft: Fäkalien und häusliches Abwasser werden konsequent als Wertstoffe betrachtet, welche wiedergewonnen (soweit nötig: aufbereitet) und verwertet werden können. Damit orientieren sich diese Systeme an einer konsequenten Umsetzung einer stoffstromorientierten Kreislaufwirtschaft. Sie bieten vielversprechende Alternativen zu konventionellen Systemen der Entsorgung von Abwasser.

Aktivitäten

Vorhandene ECOSAN- Systeme, wie das stationäre System „Lärche“ und das „Mobile System“ werden schon so oder in abgewandelter Form eingesetzt. Eine Großraumvariante auf Containerbasis soll weiter entwickelt werden, um das Angebot weiter zu optimieren und zusammen mit Partnern vor Ort einzusetzen. Hier werden derzeit auf nationaler und internationaler Ebene Anstrengungen unternommen, um die Entwicklungen dieser Systeme auch mit Hilfe von staatlichen Fördermaßnahmen voranzutreiben. Hier ist die GIZ mit ihren internationalen Aktivitäten und Engagement sowie Förderplattformen zu nennen. Weitere Aktivitäten zwischen Förderern und Entwicklern müssen darüber hinaus organisiert werden, um vehement weiter an diesem Thema zu arbeiten und mittelfristig für eine weltweite Versorgung mit ökologischen Alternativen zu sorgen und auch in den Regionen des „globalen Südens“ eine ausreichende sanitäre Versorgung zu gewährleisten.

Wirkungen

Ein weiterreichendes Verständnis des TT ECOSAN-Konzepts berücksichtigt die Bereitstellung von Betriebswasser sowie die Behandlung und das Recycling fester Abfallstoffe, die Minimierung des Energiebedarfs für die Abfall- und Abwasserbehandlung sowie die Nutzung des in den festen und flüssigen Abfällen enthaltenen Energiepotenzials (z.B. als Biogas). Es orientiert sich insofern an den Vorgaben einer nachhaltigen Entwicklung. Dieses Verständnis ist mittlerweile in der Fachwelt weitgehend anerkannt und wird derzeit schon in zahlreichen Projekten demonstriert. Der Einsatz dieser ECOSAN-Systeme kann einen entscheidenden Anteil an einer ökologisch zufriedenstellenden Abwasserentsorgung in der Welt erreichen.

Fazit

Abwasserentsorgungsverfahren wie die in den Industriestaaten verbreitete Schwemmkanalisation mit den nachgeschalteten mehrstufigen Kläranlagen verlangen aufgrund der großdimensionierten Kanalisationsbauwerke hohe Investitionen. Aufgrund ihres hohen Wasserverbrauchs, der die befürchtete Wasserkrise noch verschärfen würde und der enormen Investitions- und Betriebskosten kommen sie nicht als flächendeckende Lösung für z. B. aride Entwicklungsländer in Frage. Ökologische Systeme wie ECOSAN bieten eine innovative Lösung. Obwohl der Einsatz dieser Systeme weiter zunimmt, müssen intensive Anstrengungen unternommen werden, um schnellstmöglich eine weltweit ausreichende Abwasserentsorgung zu gewährleisten.

weitere Information

Datenblatt:

Trockentoiletten für Garten- und Wochenendhäuser
(pdf, 0.63 MB, DE)

Stand: 06.11.2014

Kontakt

Dipl.-Ing. Michael Ohm

OHM-PROJECTS
International Sustainable Development (ISD)

ohm-projects(at)t-online.de

Bilder

Kategorien:Kommunale DienstleistungenWasserversorgung / Abwasserentsorgung
Regionen:AfrikaAsienLateinamerikaNaher OstenPraxisbeispiel

Ort

Verwandte gute Praktiken

Verwandte Veranstaltungen

Top